arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Zu verkaufen: PRADA Frontrow Tickets für 95.000 Pfund

Mit Geld lässt sich (fast) alles kaufen. Zum Beispiel neun Prostituierte, die einem Trauben reichen (Künstler Jörg Immendorff). Oder zwei weiße Tiger (Weißrussischer Präsident Alexander Lukaschenko).

Neu ist, dass man auch Frontrow Tickets für Nobelmarken wie PRADA, FENDI, GIORGIO ARMANI oder FENDI kaufen kann. Die Frontrow Seats waren bislang Rockstars, abgemagerten Chefredakteurinnen von Hochlglanzmagazinen und Einkäufern der Luxushäuser vorbehalten.

Doch vorbei sind die Zeiten, in denen Anne Wintour und ihr fettärschiger, Tunika-tragender Kollege André Leon Talley in der Frontrow ausschließlich und ihresgleichen waren. Denn bei der Watermill Center’s Summer Benefit Auktion lassen sich zwei Frontrow Ticket ‘Pakete’ für je 95.000 Pfund erstehen.

Im ersten Package sind drei Fashion Shows, darunter Prada, sowie Backstage Access bei FENDI enthalten. Die zweite Option sind  - unter anderem – Frontrow Tickets für die von Celebreties stark frequentierte MIU MIU Show in Paris.

So wird die fraglos hotte PRADA Show auf der Website der Auktion angepriesen:

The best thing about fashion shows are the invites. The Prada ticket in particular is often a work of art in itself which gives a vital clue to the new collection. Or not. Either way the receipt of which, in its perspex/foam/weirdly textured envelope, is enough to excite even the most perma-bored fashion editor. That with your name on and Row 1 is what every every fashion fan’s mantlepiece craves.

Fragt doch mal Mama oder Papa, ob die 95.000 Pfund locker machen können, damit ihr auf der nächsten PRADA Show den dicken Macker raushängen lassen könnt. Sie werden das sicherlich verstehen.

Wir sind schon mal gespannt, welcher Oligarch mit seiner Silikontitten-tragenden Frau neben Tim Blanks, Suzy Menkes und Co. im September in der Frontrowbei PRADA platzen nehmen wird.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

INSTAGRAM

929172_626835330748609_1736656409_n

What down!

#palladium #rafsimons #adidas #dieselprefall #dieselpeople #bauhaus

VIDEO

 

BoysBoysBoys Geburtstagsfeier in Hamburg

Geburtstage feiern ist eigentlich ja eine ziemlich langweilige Sache. Schöne Menschen, starke Drinks und ein wenig Ekstase können solche Tage aber dennoch ganz okay werden lassen. Das hat sich auch Yves Hanke, 31, gedacht. Um den Geburtstag seines Ladens BoysBoysBoys in Hamburg zu feiern, lud er schöne Menschen ein und servierte starke Drinks. Das mit der Ekstase konnte bei der Kombination natürlich auch nicht ganz vermieden werden.

Yves Hanke, Foto: Philip André

Seit 8.00 Uhr war Yves an diesem Freitag schon auf den Beinen, um alles zu arrangieren. Ab 12.00 Uhr sollte die Feierei langsam beginnen, um Mitternacht dann in die Bar Morphine weiterziehen. Bevor Yves (eher weniger) und ich (eher mehr) zu betrunken waren, hab ich ihm noch ein paar Antworten zu seinem Store aus den schmalen Rippen geleiert.

Yves, wie zur Hölle kamst du auf diesen wahnsinnig catchy Namen für deinen Laden?
Das war eine Schnapsidee. Ein Freund von mir hatte Geburtstag und ich hatte kein Geschenk. Also hab ich an dem Tag ein T-Shirt in einer Druckerei bedrucken lassen, mit BoysBoysBoys. Das fand ich dann aber so toll, dass ich es selber auf der Party angezogen habe. Den ganzen Abend kamen dann Leute an und wollten Fotos mit mir machen, das war eine extreme Resonanz. Als ich dann meinen Laden aufmachen wollte, war der Name sofort klar.

Was hast du erwartet, damals, vor einem Jahr?
Der Laden ist mein Baby, da steckt ganz viel Arbeit von mir drin und auch von meinen Freunden. Wir haben hier wie im Jugendzentrum zu zehnt, fühnfzehnt den Laden gestrichen und alles in Eigenregie aufgezogen. Das war toll.
Deswegen hab ich damals natürlich gehofft, dass mein Konzept funktioniert und aufgeht. Und jetzt nach einem Jahr, ich will mich nicht zurücklehnen, aber ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich bekomme nur positives Feedback.

Was ist das für Feedback?
Unten im Laden ist ja eine sehr intime Atmosphäre. Das ist eben nicht wie bei H&M, wo tausend Leute reinrennen. Ich kann jedem Kunden Zeit widmen und ihm was erzählen, wenn er möchte. Das kommt gut an.

Was waren, bei all den positiven Rückmeldungen, deine Highlights in diesem ersten Jahr?
Ganz am Anfang als ich aufgemacht habe, kamen einige Herren und Paare, die sich verirrt hatten. Die haben wohl etwas anderes erwartet, wegen des Namens und der Lage im Keller.
Ein Highlight war aber auch, dass das Magazin GQ meinen Laden zu den 40 besten Shops in Deutschland gekürt hat.
Highlights sind aber auch jedes Mal die Fashion Weeks in Paris, zu denen ich fahre. Als ich bei der Vibskov-Show war, hat einer im Publikum ein Boys Boys Boys-Shirt getragen. Das war toll.

Die scheiss-erfolgreiche BoysBoysBoys-Tasche, Foto: Philip André

Fährst du auch auf andere Fashionweeks?
Nächstes Jahr will ich auch mal nach London. Mailand ist mir zu klassisch, Kopenhagen ist zu viel Mainstream, da interessiert mich wenig. Nach Berlin fahre ich natürlich auch. Paris ist für mich aber definitiv die Modestadt überhaupt.

Was interessiert dich bei den Modewochen?
Schauen interessieren mich nicht so großartig. Klar ist das alles toll, aber ich geh dann vielleicht zu zwei, drei Schauen maximal. Für mich sind die Showrooms interessanter. Ich will die Sachen anfassen, sie selber anziehen, schauen, wie die Größen ausfallen.

Was nimmst du mit an Erfahrungen, aus dem ersten Jahr?
Natürlich werde ich viel schlauer, was den Einkauf angeht. Da geht es um Größen, die funktionieren. Man kann die tollsten Sachen im Laden haben und dann passen die einfach nicht, wenn man zu viel von den falschen Größen bestellt hat. Das ist ein Lernprozess, der kostet Geld und Nerven.

Was sind deine Pläne für das zweite Jahr?
Das Label BoysBoysBoys, was es bislang nur als Taschen, T-Shirts und Tanks gibt, werde ich noch vertiefen. Ich möchte zum Beispiel eine Jeans machen. Aber ich möchte nicht kollektionsgebunden arbeiten, sondern projektbezogen.
Ich finde die Mode manchmal zu schnelllebig, was nicht heißt, dass ich nicht mitkomme oder dass früher alles besser war, aber manche Sachen machen einfach keinen Sinn. Ich verstehe dann nicht, warum sie in diesem Jahr ganz toll sind und das nächste Jahr will sie niemand mehr sehen.
Ich mag Sachen, die jetzt funktionieren, aber auch noch in zehn Jahren, also eher zeitlose Entwürfe.

Welches Publikum kommt in deinen Laden?
Das ist komplett unterschiedlich. Einen großen Teil machen siebzehnjährige Mädchen aus, die immer in Gruppen erscheinen und sich den Beutel kaufen. Dann gibt es modeinteressierte Mittvierziger mit dickem Geldbeutel. Bei mir ist alles dabei, vom Teenager über junge Erwachsene bis zu Leuten, die schon fest im Berufsleben stehen, Stil haben, wissen, was sie wollen und gerne eine Rick Owens Jacke für 400,- Euro kaufen.

Zwar nicht mehr siebzehn, aber trotzdem im Laden, Foto: Philip André


Wieviele Leute kommen im Schnitt pro Tag?
Es kommen so 15 bis 20 Leute pro Tag unter der Woche und Samstags dann meist 50. Das ist für meine Lage und Aufmachung wirklich gut. Daran sehe ich auch, dass das, was ich hier mache, total aufgeht.

Warum hast du dich für Hamburg als Standort entschieden?
Ich lebe hier seit zehn Jahren, mag es hier, habe hier einen festen Freund. In Berlin wäre ich einer von vielen mit dem Laden. Ich sehe da in Hamburg eine total große Lücke, die ich versuche ein bisschen zu schließen. Hier kann ich ein Klientel bedienen, das von niemand anderem bedient wird.

Dass Yves definitiv ein besonderes Klientel bedient, wurde wenig später offenbar. Wir wollten Fotos von der mega-bekannten BoysBoysBoys Tasche machen. Nach kurzem Rumfragen fanden sich sofort Freiwillige, die sich die Tasche ans steife Glied schnüren wollten – das war die Bildidee. Leider scheiterte das Vorhaben dann am zu großen Druck im Kopf und zu wenig am Pillermann. Dafür hat sich dann aber ein Wahnsinnstyp gefunden, der sich die Tasche wenigstens in den Po schieben ließ. Die Tasche durfte er selbstredend behalten. Bei Urban Outfitters und American Apparel, wo Yves vor Eröffnung seines eigenen Ladens gearbeitet hat, wäre das so sicherlich nicht möglich gewesen. Happy Birthday BoysBoysBoys.

Geburtstage ohne Luftballons sind öde, Foto: Philip André

Mehr Fotos hier.