arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

TRENDS

 

The Lamest Items of Clothing Recent History

Mode kann gnadenlos sein. Sie kann einen Angriff auf das Gemeinwohl darstellen. Das COMPLEX Magazine hat die schlimmsten Vorfälle in der jüngsten Geschichte in einer Hitlist des Grauens zusammengefasst:

Sleeveless Hoodies: Die ärmellosen Hoodies waren 2006 populär. Es war die Zeit, in der Justin Bieber zum Mann wurde. Das Pop-Idol, dem weltweit wenige Jahre später größter Respekt gezollt wurde, weil er mit einer brasilianischen Transe Geschlechtsverkehr hatte (sehr modern), war ein großer Fan der Hoodies. AMERICAN APPAREL, damals noch schwer angesagt, war die Marke, von der die ärmellosen Hoodies gekauft werden mussten. Ähnlich schlimm wie die Sleeveless Hoodies ist übrigens die Kombination aus Jackett und Kapuzenpullover. Ein Trend, der frühen 2000er, bei dem nicht ausgeschlossen ist, dass wir schon bald seine Rückkehr fürchten müssen.

Shants: Unter Shants versteht man lange Hosen, die mit Hilfe eines Reißverschluss in eine kurze Hose transformiert werden können. Der Begriff Shants war uns neu, da haben wir etwas gelernt, thank you, thank you, COMPLEX Magazine! Grundsätzlich finden wir den Gedanken der Transformation einer Hose durch Zipper gar nicht mal so übel. 1996 – dem Jahr der Shants – sah das natürlich noch ziemlich daneben aus. Beigefarbene Stoffhosen, deren Träger um Lässigkeit zu demonstrieren, gern ein Bein lang, ein Bein kurz getragen haben. Das war unschön. Doch wir finden, dass es höchste Zeit für eine zeitgemäße Variante der Shants ist.

Capris: Kein Männerbein wird jemals gut einer Caprihose aussehen. Denn Männerbeine sind, wenn man nicht gerade sein Geld mit dem Radsport verdient oder die alles verändernde Schallmauer Pubertät noch nicht durchbrochen hat, eine verdammt haarige Angelegenheit. Ein haariges Bein in einer weißen 3/4 Hose. Das kann nicht gut gehen.Wie schlimm eine Caprihose aussieht, bewies zuletzt der Rapper Pitbull der geschockten Weltöffentlichkeit bei seinem Auftritt bei der Eröffnungsfeier des “FIFA World Cup 2014″. Männer, deren Stampferl in einer 3/4 Hose stecken, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zurechnungsfähig, daher Sicherheitsabstand wahren.

Sommerschal: Irgendjemand sollte all den Mittvierzigern erklären, dass ein Sommerschal zu zartosa La Martina Hemd und hellblonden Strähnchen eine fiese Angelegenheit ist. Der Schal, als modisches Statement, war vor vielen Jahren mal eine schöne Sache. Man denke an die Zeiten des Existenzialismus. Doch die Zeiten sind vorbei. Vielleicht für immer.

Mehr über Fashion Fauxpas der jüngsten Geschichte – darunter die Newsboy Cap, Fingerless Gloves und Chubbies – erfahrt ihr beim COMPLEX Magazine.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Neu bei REEBOK: Schinken

Wir wissen es natürlich schon seit langem: “Food” ist das neue “Fashion”

Das hat sich jetzt auch der Turnschuhhersteller Reebok gedacht, und einen Schinken auf den Markt gebracht. Begründung: “Die CrossFit-Community liebt Bacon.”

Und weil diese CrossFit-Community scheinbar ein wichtiger Markt für Reebok ist, gibt’s nun halt Schinken zum Sneaker.

Wir fragen uns jetzt natürlich, wann Adidas eine eigene Bratwurst mit Senf rausbringt. Schließlich liebt die Fußball-Community Bratwurst mit Senf. Und die ist natürlich ein wichtiger Turnschuhmarkt. Oder Nike einen eigenen Hot Dog, wegen der Football-Community.

Ach, die Möglichkeiten dieses neuen Markts sind unbegrenzt. Schöne neue Welt!

Von: Jakob

 

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

927399_1478797729033560_152362844_n

You cant go wrong with a black sneaker that looks like a snubnosed revolver. Our pick of the day Adidas ZX 500 2.0 black snake

#039 #034 #034

VIDEO

 

BoysBoysBoys Geburtstagsfeier in Hamburg

Geburtstage feiern ist eigentlich ja eine ziemlich langweilige Sache. Schöne Menschen, starke Drinks und ein wenig Ekstase können solche Tage aber dennoch ganz okay werden lassen. Das hat sich auch Yves Hanke, 31, gedacht. Um den Geburtstag seines Ladens BoysBoysBoys in Hamburg zu feiern, lud er schöne Menschen ein und servierte starke Drinks. Das mit der Ekstase konnte bei der Kombination natürlich auch nicht ganz vermieden werden.

Yves Hanke, Foto: Philip André

Seit 8.00 Uhr war Yves an diesem Freitag schon auf den Beinen, um alles zu arrangieren. Ab 12.00 Uhr sollte die Feierei langsam beginnen, um Mitternacht dann in die Bar Morphine weiterziehen. Bevor Yves (eher weniger) und ich (eher mehr) zu betrunken waren, hab ich ihm noch ein paar Antworten zu seinem Store aus den schmalen Rippen geleiert.

Yves, wie zur Hölle kamst du auf diesen wahnsinnig catchy Namen für deinen Laden?
Das war eine Schnapsidee. Ein Freund von mir hatte Geburtstag und ich hatte kein Geschenk. Also hab ich an dem Tag ein T-Shirt in einer Druckerei bedrucken lassen, mit BoysBoysBoys. Das fand ich dann aber so toll, dass ich es selber auf der Party angezogen habe. Den ganzen Abend kamen dann Leute an und wollten Fotos mit mir machen, das war eine extreme Resonanz. Als ich dann meinen Laden aufmachen wollte, war der Name sofort klar.

Was hast du erwartet, damals, vor einem Jahr?
Der Laden ist mein Baby, da steckt ganz viel Arbeit von mir drin und auch von meinen Freunden. Wir haben hier wie im Jugendzentrum zu zehnt, fühnfzehnt den Laden gestrichen und alles in Eigenregie aufgezogen. Das war toll.
Deswegen hab ich damals natürlich gehofft, dass mein Konzept funktioniert und aufgeht. Und jetzt nach einem Jahr, ich will mich nicht zurücklehnen, aber ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich bekomme nur positives Feedback.

Was ist das für Feedback?
Unten im Laden ist ja eine sehr intime Atmosphäre. Das ist eben nicht wie bei H&M, wo tausend Leute reinrennen. Ich kann jedem Kunden Zeit widmen und ihm was erzählen, wenn er möchte. Das kommt gut an.

Was waren, bei all den positiven Rückmeldungen, deine Highlights in diesem ersten Jahr?
Ganz am Anfang als ich aufgemacht habe, kamen einige Herren und Paare, die sich verirrt hatten. Die haben wohl etwas anderes erwartet, wegen des Namens und der Lage im Keller.
Ein Highlight war aber auch, dass das Magazin GQ meinen Laden zu den 40 besten Shops in Deutschland gekürt hat.
Highlights sind aber auch jedes Mal die Fashion Weeks in Paris, zu denen ich fahre. Als ich bei der Vibskov-Show war, hat einer im Publikum ein Boys Boys Boys-Shirt getragen. Das war toll.

Die scheiss-erfolgreiche BoysBoysBoys-Tasche, Foto: Philip André

Fährst du auch auf andere Fashionweeks?
Nächstes Jahr will ich auch mal nach London. Mailand ist mir zu klassisch, Kopenhagen ist zu viel Mainstream, da interessiert mich wenig. Nach Berlin fahre ich natürlich auch. Paris ist für mich aber definitiv die Modestadt überhaupt.

Was interessiert dich bei den Modewochen?
Schauen interessieren mich nicht so großartig. Klar ist das alles toll, aber ich geh dann vielleicht zu zwei, drei Schauen maximal. Für mich sind die Showrooms interessanter. Ich will die Sachen anfassen, sie selber anziehen, schauen, wie die Größen ausfallen.

Was nimmst du mit an Erfahrungen, aus dem ersten Jahr?
Natürlich werde ich viel schlauer, was den Einkauf angeht. Da geht es um Größen, die funktionieren. Man kann die tollsten Sachen im Laden haben und dann passen die einfach nicht, wenn man zu viel von den falschen Größen bestellt hat. Das ist ein Lernprozess, der kostet Geld und Nerven.

Was sind deine Pläne für das zweite Jahr?
Das Label BoysBoysBoys, was es bislang nur als Taschen, T-Shirts und Tanks gibt, werde ich noch vertiefen. Ich möchte zum Beispiel eine Jeans machen. Aber ich möchte nicht kollektionsgebunden arbeiten, sondern projektbezogen.
Ich finde die Mode manchmal zu schnelllebig, was nicht heißt, dass ich nicht mitkomme oder dass früher alles besser war, aber manche Sachen machen einfach keinen Sinn. Ich verstehe dann nicht, warum sie in diesem Jahr ganz toll sind und das nächste Jahr will sie niemand mehr sehen.
Ich mag Sachen, die jetzt funktionieren, aber auch noch in zehn Jahren, also eher zeitlose Entwürfe.

Welches Publikum kommt in deinen Laden?
Das ist komplett unterschiedlich. Einen großen Teil machen siebzehnjährige Mädchen aus, die immer in Gruppen erscheinen und sich den Beutel kaufen. Dann gibt es modeinteressierte Mittvierziger mit dickem Geldbeutel. Bei mir ist alles dabei, vom Teenager über junge Erwachsene bis zu Leuten, die schon fest im Berufsleben stehen, Stil haben, wissen, was sie wollen und gerne eine Rick Owens Jacke für 400,- Euro kaufen.

Zwar nicht mehr siebzehn, aber trotzdem im Laden, Foto: Philip André


Wieviele Leute kommen im Schnitt pro Tag?
Es kommen so 15 bis 20 Leute pro Tag unter der Woche und Samstags dann meist 50. Das ist für meine Lage und Aufmachung wirklich gut. Daran sehe ich auch, dass das, was ich hier mache, total aufgeht.

Warum hast du dich für Hamburg als Standort entschieden?
Ich lebe hier seit zehn Jahren, mag es hier, habe hier einen festen Freund. In Berlin wäre ich einer von vielen mit dem Laden. Ich sehe da in Hamburg eine total große Lücke, die ich versuche ein bisschen zu schließen. Hier kann ich ein Klientel bedienen, das von niemand anderem bedient wird.

Dass Yves definitiv ein besonderes Klientel bedient, wurde wenig später offenbar. Wir wollten Fotos von der mega-bekannten BoysBoysBoys Tasche machen. Nach kurzem Rumfragen fanden sich sofort Freiwillige, die sich die Tasche ans steife Glied schnüren wollten – das war die Bildidee. Leider scheiterte das Vorhaben dann am zu großen Druck im Kopf und zu wenig am Pillermann. Dafür hat sich dann aber ein Wahnsinnstyp gefunden, der sich die Tasche wenigstens in den Po schieben ließ. Die Tasche durfte er selbstredend behalten. Bei Urban Outfitters und American Apparel, wo Yves vor Eröffnung seines eigenen Ladens gearbeitet hat, wäre das so sicherlich nicht möglich gewesen. Happy Birthday BoysBoysBoys.

Geburtstage ohne Luftballons sind öde, Foto: Philip André

Mehr Fotos hier.