arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Berlin Fashionweek 2010

Patrick Mohr

Posende Bodybuilder, Silikonbusen und echte Schnecken gab es bei Patrick Mohr. Was will man mehr? Ein Schuss mehr durchdachte Mode hätte der Show nicht schlecht getan. Allem Anschein nach hat sich das Enfant Terrible der Berlin Fashionweek reichlich Gedanken über die Inszenierung gemacht, jedoch zu wenig über die Mode. Unter dem Deckmantel der Avantgarde zeigte Mohr altbekannte Jeans und Oberteile, die keineswegs neue Entwürfe darstellen. Dazu gab es Stringtangas in allen Farben, durchsichtige Capes aus Plastikplane und Holzdreiecke, die aus der Kleidung ragten. Fraglos versteht sich Patrick Mohr medial zu inszenieren, doch wenn modische Innovation ausbleibt, ist das traurig, da der Modezar aus München mehr Potenzial besitzt, gezeigt hat er das bereits in früheren Kollektionen.

Von: David

LOOKS

SPECIAL

FASHION SHOWS

LOOKBOOKS

TRENDS

INSTAGRAM

10683932_370056109808903_1321529262_n

Berlin Art Week Ai Weiwei Framed Rich in content they say

#034 #034 #034 #034 #artweek

VIDEO