Berlin Fashion Week: Patrick Mohr Spring/Summer 2014

Patrick Mohr – das einstige “Enfant Terrible” der Berliner Modewoche – wird zum Gerechtigkeitskämpfer!

In “HUMAN”, seiner neuen Mode-Installation, welche er in den leerstehenden Räumlichkeiten des Kaufhaus Jandorf präsentierte, tritt er für die “Gleichheit aller Menschen” ein. Soweit so gut. 

Modezar Mohr ließ seine neue Kollektion nicht nur von “normalen Models”,  sondern auch von “sozialen Randgruppen”, darunter ein Transgender, eine Bodybuilderin, die im Rollstuhl sitzende Nina Wortmann und den vom Down Syndrom betroffenen Bobby Brederlow, vorführen. 

Ihm gehe es nicht um Effekthascherei, so Mohr vor seiner Show, sondern darum zu zeigen, dass wir alle gleich sind. Er wollte ein “normales Gesellschaftsbild, eine reguläre Welt ohne die einengenden Scheuklappen vieler Modestandards erschaffen”. Die Model-Auswahl wirkte wie ein “Best Of Patrick Mohr”. Einzig und allein die Chlochards (Spring/Summer 2011) wurden schmerzlich vermisst.

Der Kern der Patrick Mohr “HUMAN” Kollektion wird übrigens durch 16 Designs von Esmod-Studenten gebildet. Eine Zusammenarbeit die, so Mohr, sehr gut verlaufen ist und zukünftig sicherlich ausgebaut werden kann. Im Gegensatz zu den vorherigen Patrick Mohr Kollektionen gab es erstmalig Kleider zu sehen, ein Einfluss der Studenten?

Neben den oftmals bodenlangen Kleidern gab es noch T-Shirts mit XXL-Rundhalsausschnitt, auf die die Augen von Patrick Mohr aufgedruckt wurden, zu sehen. Patrick Mohr ist ein Meister der Inszenierung, doch modisch gesehen, war seine Spring/Summer 2014 Kollektion keine Offenbarung. 

 

Category: Fashion Week Berlin

Tags: Nina Wortmann, Patrick Mohr, Patrick Mohr Spring/Summer 2014

Von: David Kurt Karl Roth

Instagram