arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Berlin Fashion Week: Patrick Mohr Spring/Summer 2013

Patrick Mohr hat am Freitagabend der Berliner Fashion Week mal wieder mit der Präsentation seiner Mode überrascht.

Statt es all den anderen Designern gleichzutun und eine Runway-Show im weißen Mercedes Benz-Zelt an der Siegessäule zu zeigen, lud er einige Journalisten, dutzende Blogger und noch mehr junge Homosexuelle, die allem Anschein nach allesamt noch der Nu Grave-Zeit nachzutrauern schienen und samt und sonders in schwarzem, nietenverziertem Leder gekleidet waren, in das Bayblon Kino in Mitte.

Zehn Models standen auf kleinen weißen Säulen vor der Leinwand, mussten aber alsbald gehen, um die Sicht freizumachen, auf das, was Patrick uns eigentlich zeigen wollte: seinen Fashion Film “Metamohrphose”.

Satte zehn Minuten dauert der aufwändig produzierte Film. Neben dem Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht und der Second Hand-Ladenbesitzerin Bonnie Strange wirkten vor allem nahezu alle Models der Hamburger Agentur PMA mit. Gedreht wurde “Metamohrphose” in Berlin von Hakan Can.

Während der Film zu Recht einen anständigen Applaus vom Premierenpublikum erhielt, blieb zumindest mir recht unklar, wie genau die Frühjahr/Sommer 2013-Kollektion von Patrick Mohr denn nun aussieht.

Was man erkennen konnte waren altbekannte Trademarks wie Dreiecke, die Triangle-Jeans und léger geschnittene Tank Tops. Neu hinzugekommen sind ausgeblichene Farbverläufe, großflächige Prints und vor allem Taschen aus Leder mit grafischen Cut Outs, sowie bleich bedruckte Schals.

Taschen und Schals kennt man in der Modeszene als absolute Gewinnbringer. Denn mit nichts kann man so hohe Umsätze generieren, wie mit Accessoires. Wer das nicht glauben mag, möge bitte kurz mal bei Marc Jacobs bzw. Louis Vuitton anrufen.

Patrick Mohr kann man derweil zur kurzweiligen, zeitgeistigen Kollektionspräsentation beglückwünschen. Mögen ihm die Accessoires Ruhm, Ehre und viel Geld bescheren.

SPECIAL

NEWS

 

HUGO BOSS ist neuer Partner vom Mercedes Formel 1 Team

Auch wenn der Racing-Trend natürlich nach wie vor ziemlich angesagt ist und man aktuell mit einem ordentlichen Formel-1-Rennfahrer-Overall auf kaum einer Party etwas falsch machen kann, gibt es Anlässe, bei denen man auch mal einen Smoking tragen muss. Wenn man den Oscar gewinnt oder den Nobelpreis, zum Beispiel. Oder wenn man einen neuen Sponsor hat.

Das ist auch der Grund, warum Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton und Vizemeister Nico Rosberg ihre Racer-Klamotten gegen den etwas feineren Zwirn getauscht haben. Ab der Saison 2015 ist nämlich HUGO BOSS neuer Partner ihres Rennstalls MERCEDES AMG PETRONAS.

Wir finden: die beiden sehen tiptop aus. Auch und vor allem wegen der geilen Brillis, die Hamilton ganz nonchalant zum Smoking trägt. Sehr classy.

 

Von: Jakob

 

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10755748_799169710121527_786348082_n

Thanks to our dear new best friends over at we got some slick new travel gear and so can you!Just post a picture with a caption that tells your personal travel story. Dont forget to tag @MySamsonite and . and maybe you win some dope new suitcases, bags, laptop sleeves or whatever suits your travel. Find out more about Samsonites tips2go at httptips2go.samsonite.eu

#samsonite #8211 #039 #Tips2Go #8211 #039

VIDEO

FASHION SHOWS