arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

LOOKBOOKS

SPECIAL

NEWS

 

Backstage Report: INSTAGRAM x DANDY DIARY

+++ EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++

Heute lassen wir euch, unsere lieben Leserinnen und Leser, mal hinter die Kulissen unserer täglichen Arbeit schauen – und ermöglichen euch so einen Einblick in unseren aufregenden, immer wieder auch gemeingefährlichen und vor allem knallharten Alltag als Blogger.

In dieser Exklusiv-Story soll es darum gehen, wie wir zu einem unserer von der gesamten, weltweiten Mode-Branche ob ihrer unverblümten Realitätsdarstellung gefürchteten INSTAGRAM-Fotos kommen.

(1) Auswahl des Bildmotivs. Mitunter stehen wir sekundenlang am selben Fleck und beobachten unser Sujet. Irgendwann finden wir dann blitzschnell unser Motiv – wie ein Greifvogel eine übergewichtige, durch’s Alter langsam gewordene Beutelratte.

(2) Der Schuss. Haben wir unser Bildmotiv dann gefunden, geht alles ganz schnell: wir zücken das iPhone, vergessen scharf zu stellen und versuchen mit unserem vor Anspannung zitterndem Daumen den Auslöse-Knopf zu treffen. Dann schiessen wir, wenn alles gut läuft, das Foto. Die Anspannung fällt von uns ab. Es ist vollbracht.

(3) Die Entspannungsphase. Jetzt, da wir das Bild geschossen haben, geben wir das iPhone an eine unserer barbusigen Assistentinnen und lassen es auf INSTAGRAM hochladen. Eine mehr oder minder witzige Textzeile diktieren wir derweil auf Band und schicken sie zum Korrekturlesen kurz in die Redaktion. Dann klatschen wir uns selbst in die Hände, denn: dies war wieder ein guter Tag.

P.S.: Die Bilder sind auf einer DANDY DIARY-Dienstreise nach Budapest entstanden. Ich trage (von unten nach oben): NEW BALANCE-Sneaker, schwarze Socken von FALKE, eine braune Hose von TOPMAN, ein kariertes Hemd von RALPH LAUREN, eine Sonnenbrille von MAUI JIM und eine Tige-Cap von RIVER ISLAND. Letzteres ist eine Hommage an die wohl beste Frisur, die ein Fußballer je trug: den in den Hinterkopf gefärbten Tiger von Stefan Effenberg. Mehr Klasse hatte niemand. Nichtmal Rudi Völler.

FASHION SHOWS

TRENDS

 

C’est cool: Patagonia Fleecepullover

Der Fleecepullover von PATAGONIA ist neben den TEVA Sandals das wichtigste Bekleidungsstück eines Normcorers.

Der Normcore Trend hat die US-Outdoormarke in die Trendbezirke dieser Welt katapultiert. Eine Entwicklung, die so für den Gründer Yvon Chouinard sicherlich nicht absehbar war, als er in den 60er Jahren mit dem Verkauf von Kletterhaken begann. Erst später kam Patagonia – seine Bekleidungsmarke hinzu.

Chouinard sorgte mit seiner Marke dafür, dass Bergsteiger in Pullovern aus Synthetikstoffen, in knallig-bunten Farben die Berge hinauf kraxelten, zuvor trugen sie farblose, feuchtigkeitsabsorbierenden Schichten von Baumwolle, Wolle und Daunen.

Das ultra-scharfe Logo, welches ihr immer gut sichtbar tragen solltet, damit auch erkannt wird, welche Marke ihr tragt, stellt die Silhouette des Fitz Roy – einem Berg, welcher in den argentinisch-chilenischen Anden gelegen ist – dar.

Man darf davon ausgehen, dass der Übertrend Normcore uns noch ein paar Saisons begleiten wird. Daher wäre ein Fleece Pullover von Patagonia sicherlich nicht die schlechteste Investition.

 

LOOKS

INSTAGRAM

10584573_799773480072987_1595644157_n

Yo, what up dog

#snoop

VIDEO