arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Backstage Report: INSTAGRAM x DANDY DIARY

+++ EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++EXKLUSIV +++ EXKLUSIV +++

Heute lassen wir euch, unsere lieben Leserinnen und Leser, mal hinter die Kulissen unserer täglichen Arbeit schauen – und ermöglichen euch so einen Einblick in unseren aufregenden, immer wieder auch gemeingefährlichen und vor allem knallharten Alltag als Blogger.

In dieser Exklusiv-Story soll es darum gehen, wie wir zu einem unserer von der gesamten, weltweiten Mode-Branche ob ihrer unverblümten Realitätsdarstellung gefürchteten INSTAGRAM-Fotos kommen.

(1) Auswahl des Bildmotivs. Mitunter stehen wir sekundenlang am selben Fleck und beobachten unser Sujet. Irgendwann finden wir dann blitzschnell unser Motiv – wie ein Greifvogel eine übergewichtige, durch’s Alter langsam gewordene Beutelratte.

(2) Der Schuss. Haben wir unser Bildmotiv dann gefunden, geht alles ganz schnell: wir zücken das iPhone, vergessen scharf zu stellen und versuchen mit unserem vor Anspannung zitterndem Daumen den Auslöse-Knopf zu treffen. Dann schiessen wir, wenn alles gut läuft, das Foto. Die Anspannung fällt von uns ab. Es ist vollbracht.

(3) Die Entspannungsphase. Jetzt, da wir das Bild geschossen haben, geben wir das iPhone an eine unserer barbusigen Assistentinnen und lassen es auf INSTAGRAM hochladen. Eine mehr oder minder witzige Textzeile diktieren wir derweil auf Band und schicken sie zum Korrekturlesen kurz in die Redaktion. Dann klatschen wir uns selbst in die Hände, denn: dies war wieder ein guter Tag.

P.S.: Die Bilder sind auf einer DANDY DIARY-Dienstreise nach Budapest entstanden. Ich trage (von unten nach oben): NEW BALANCE-Sneaker, schwarze Socken von FALKE, eine braune Hose von TOPMAN, ein kariertes Hemd von RALPH LAUREN, eine Sonnenbrille von MAUI JIM und eine Tige-Cap von RIVER ISLAND. Letzteres ist eine Hommage an die wohl beste Frisur, die ein Fußballer je trug: den in den Hinterkopf gefärbten Tiger von Stefan Effenberg. Mehr Klasse hatte niemand. Nichtmal Rudi Völler.

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Das Ende von Health Goth?

Im August haben wir erstmalig über den Trend Health Goth berichtet.

Die Begriff zum Trend stammt von Mike Grabarek und Jeremy Scott – einem R’n’B Duo (Magic Fades) aus Portland, USA – sie erstellten April 2013 eine #healthgoth Facebook Fanpage.

Auf ihrer Facebook Seite posten sie alles was sie zur Health Goth Welt zählen: Schwarz-weisse PORSCHE DESIGN Performance-Sneaker, Kampagnenbild der H&M x Alexander Wang Kooperation, NORTHFACE Etip Handschuhe, bionisch-futuristische Körperteile und Kampfmonturen für den Übermensch der fernen Zukunft.

Die Health Goth Fanpage gewann schnell an Zuwachs. Die Welt der HealthGother schien in Ordnung. Doch dann kam das erste böse Mainstream-Medium – die französische Frauenzeitschrift Marie Claire – und berichtete vor fünf Tagen über den Trend: Health Goth – the Latest Trend You’ve Never Heard of

So erklärte die Marie Claire ihren Leserinnen den Trend:

…it’s a very modern mix of gothic and punk sensibilities (think dark colours, figure-hugging silhouettes and heavy statement accessories) and futuristic sport-luxe. Weird? Very. Cool? Apparently.

Die Health Goth Szene (also: alle, die ganz undergroundig auf der Health Goth Facebook Seite rumhängen, waren entsetzt. Man hatte ihre Bewegung verraten. Entzürnte Health Gother tippten wutentbrannt R.I.P. Health Goth in die Tasten ihres MACs:

Auch das australische Oyster Magazine, das im Gegensatz zur Marie Claire, zu den Guten, den Medien gehört, denen man Insiderwissen zugesteht, titelte: RIP The Trend That Never Was. Doch markiert der Marie Claire Artikel wirklich das Ende von Health Goth?

Es ist der Anfang vom Ende, nicht das Ende. Die modische Vorhut (eine Handvoll Wissender) wird schnell weiterziehen, auf zum “Next big thing”, doch die breite Masse wird erst durch Medien wie der Marie Claire auf den Trend aufmerksam gemacht. Der Trend ist also gerade erst dabei so richtig ins Rollen zu kommen (Merci, Marie!).

Health Goth ist ein Trend, der wie Seapunk im Internet entstand. Es ist das Zukunftsmodell für die Entstehung von Trends (und wie man sieht auch schon das gängige Modell der Gegenwart). Das Internet ist ein gigantischer Multiplikator und Beschleuniger. Früher hat es Jahre gedauert bis ein Trend vom Underground in den Mainstream gelangte. Die Eintrittsbarrieren um Teil einer Bewegung zu sein, waren deutlich höher:

Man lehnte sich gegen die Eltern auf (Hippie). Man hing schwarz-geschminkt mit gruseligen Gestalten auf Friedhöfen rum (Gothic). Oder trank den ganzen Tag, pöbelte, grölte und durchlöcherte einen Großteil seines Körpers mit Piercings (Punk).

Heute sitzt man zu Hause vor dem Laptop, lädt Bilder hoch, kommentiert, liked und shared (Health Goth). Nie war es leichter Teil einer Bewegung zu sein, daher ist es kein Wunder, dass eine Bewegung schneller im Mainstream landet als ein Karnickel ficken kann.

Eine Konsequenz unser Zeit. Nicht das Aufgreifen des Trends vom Mainstream ist verwerflich, sondern das gespielte Entsetzen vom virtuellen Underground, welcher sich verraten fühlt.

FASHION SHOWS

INSTAGRAM

10724688_756660611068484_1745114158_n

ADIDAS x BARBOUR Country Jacket

VIDEO