arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Aus und vorbei: BOYS BOYS BOYS-Store schließt

Der stärkste Männermode-Laden Hamburgs, der BOYS BOYS BOYS-Store, macht zu, schließt die Tür, macht sie nicht mehr auf. Das ist, gelinde gesagt, scheisse. Schließlich gibt es in Hamburg noch einiges zu tun, in Sachen Männermode.

BOYS BOYS BOYS-Grüner, -Vordenker und -Chef Yves Hanke macht das aber natürlich nicht einfach aus Spaß. Der Laden war schließlich in den vergangenen knapp drei Jahren irgendwie sein zu Hause. Gut möglich, dass er nirgendwo anders so viel Zeit verbracht hat. Es stellt sich also genau diese eine, alles entscheidende Frage: Warum?

Yves, ein feiner Kerl, wie er nunmal ist, hat uns darauf natürlich eine schlüssige, aber dennoch nicht minder wehmütig stimmende Antwort gegeben: 

“Ich schließe den Shop, um mich zum einen auf den Onlinehandel zu konzentrieren und – viel wichtiger – um das Label BOYS BOYS BOYS voranzutreiben. Im Laufe der letzten drei Jahre hat das Tagessgeschäft des Hamburger Shops, die Recherche, das Fahren auf Messen, und so weiter, an Umfang so sehr zugenommen, dass faktisch keine Zeit mehr für anderes blieb.

Der Shop war und ist mein Baby, in das ich viel Zeit, Energie und Arbeit gesteckt habe, jedoch ist ein großer Teil einfach pure Verwaltung. Ich bin manchmal nerdy, ich mag auch Excel sehr gerne. Wenn allerdings außer Retail Operations nicht mehr viel kommt, ist das nicht interessant für mich. 

Ich bin total gespannt auf die kommende Zeit. Mit dem Laden habe ich viele Erfahrung gesammelt und im Grunde ganz nebenbei mit BOYS BOYS BOYS als Label eine Marke etabliert – und mit drei Produkten, einem Tank einem T-Shirt und einem simplen Stoffbeutel eine große Bekanntheit erreicht – und das möchte ich nun nutzen, ausbauen und vorantreiben.” 

Nun gut, das können so gerade noch akzeptieren – und freuen uns sehr auf hoffentlich bald kommende neue Produkte und einen weiterhin starken Online-Shop. Go Yves, go!

Foto: lachsbroetchen.blogspot.com [irre Überarbeitung (rotes X): Dandy Diary]

SPECIAL

LOOKS

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

LOOKBOOKS

INSTAGRAM

10817948_1495967744015602_610866968_n

Thanks to @kinderandtank for keeping us warm

VIDEO

FASHION SHOWS