arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Aus und vorbei: BOYS BOYS BOYS-Store schließt

Der stärkste Männermode-Laden Hamburgs, der BOYS BOYS BOYS-Store, macht zu, schließt die Tür, macht sie nicht mehr auf. Das ist, gelinde gesagt, scheisse. Schließlich gibt es in Hamburg noch einiges zu tun, in Sachen Männermode.

BOYS BOYS BOYS-Grüner, -Vordenker und -Chef Yves Hanke macht das aber natürlich nicht einfach aus Spaß. Der Laden war schließlich in den vergangenen knapp drei Jahren irgendwie sein zu Hause. Gut möglich, dass er nirgendwo anders so viel Zeit verbracht hat. Es stellt sich also genau diese eine, alles entscheidende Frage: Warum?

Yves, ein feiner Kerl, wie er nunmal ist, hat uns darauf natürlich eine schlüssige, aber dennoch nicht minder wehmütig stimmende Antwort gegeben: 

“Ich schließe den Shop, um mich zum einen auf den Onlinehandel zu konzentrieren und – viel wichtiger – um das Label BOYS BOYS BOYS voranzutreiben. Im Laufe der letzten drei Jahre hat das Tagessgeschäft des Hamburger Shops, die Recherche, das Fahren auf Messen, und so weiter, an Umfang so sehr zugenommen, dass faktisch keine Zeit mehr für anderes blieb.

Der Shop war und ist mein Baby, in das ich viel Zeit, Energie und Arbeit gesteckt habe, jedoch ist ein großer Teil einfach pure Verwaltung. Ich bin manchmal nerdy, ich mag auch Excel sehr gerne. Wenn allerdings außer Retail Operations nicht mehr viel kommt, ist das nicht interessant für mich. 

Ich bin total gespannt auf die kommende Zeit. Mit dem Laden habe ich viele Erfahrung gesammelt und im Grunde ganz nebenbei mit BOYS BOYS BOYS als Label eine Marke etabliert – und mit drei Produkten, einem Tank einem T-Shirt und einem simplen Stoffbeutel eine große Bekanntheit erreicht – und das möchte ich nun nutzen, ausbauen und vorantreiben.” 

Nun gut, das können so gerade noch akzeptieren – und freuen uns sehr auf hoffentlich bald kommende neue Produkte und einen weiterhin starken Online-Shop. Go Yves, go!

Foto: lachsbroetchen.blogspot.com [irre Überarbeitung (rotes X): Dandy Diary]

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

No-Go: Coat Slinging!

Vor ein paar Jahren begannen Streetstyle-Koryphäen damit ihre Jacken, Jacketts oder Mäntel lässig über den Schultern zu tragen, statt die Arme durch die Ärmel zu stecken. Im Fachterminus nannte man das dann “Coat Slinging”.

Kürzlich hat die BUNTE (!) über den Styling-Trend geschrieben. “Coat Slinging” ist somit also offiziell ein “No-Go”. Also: liebe Freunde des guten Geschmacks, bitte steckt eure Arme fortan wieder in die Ärmel.

Denn ein Ärmel ohne Arm, dass ist wie Justin O’Shea ohne Veronika, wie Cara Delevigne ohne Augenbrauen: irgendwie unvollständig.

2008 hat Scott Schuman (aka: The Sartorialist) den ersten Fall von “Coat Slinging” aufgedeckt und auf seinem Blog veröffentlicht, daraufhin brach eine Epidemie aus, von der sich die Modewochen bis heute nicht erholt haben.

Doch jetzt ist mal wieder gut: bitte zieht eure Jacketts wieder anständig an! Andernfalls wirkt ihr wie ein schwuler Modejournalist aus dem Jahr 2010 (der heute auch wieder seine Arme durch die Ärmel steckt).

INSTAGRAM

10843758_1584039655160079_140494486_n

Dandy Diary mobile office touched down in Austria

VIDEO

FASHION SHOWS