arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Astrid Andersen Spring/Summer 2012

Location der Astrid Andersen Spring/Summer 2012  Show war ein Fitnessstudio im Stadtzentrum von Kopenhagen. Bevor man die heiligen Hallen, in denen aus Jungs muskulöse Männer werden, betreten durfte, um die Modeinstallation der dänischen Designerin zu bewundern, musste man in einem Raum, welcher stockfinster war, warten. Sehr lange. Nach gefühlten drei Stunden öffnete sich die Tür zu Andersens Werk. Und es überzeugte: Man sah Männer, teilweise sehr muskulös, an Fitnessgeräten sitzen. Das Thema Bodybuilding kennen wir ja bereits von Patrick Mohr und Bernhard Willhelm. Auch wenn die Idee nicht neu war, überzeugte mich doch die Herangehensweise der dänischen Designerin. Sie präsentiere Kreationen, in denen Spitze auf Hawaiihemd trifft. Spitze, ein Modethema, das ganz klar weiblich besetzt ist, zeigt sich in einer männlichen, in einer prolligen Form. Interessant. Neben den Spitzenelementen, denen wir uns auf Dandy Diary bereits in der Rubrik C`est cool gewidmet haben, zeigte Andersen Jacken und Hosen im Hawaiimuster. Auch Hawaiihemden lieben wir. Verantwortlich für die stilvollen Hemden mit den tropischen Drucken dürfte Stylist Simon Rasmussen, bekannt für seine Liebe zum Hawaiihemd, denn der hat die kreative Leitung der Show übernommen.

Mehr Bilder von der Andersen Show.

Fotos: David Kurt Karl Roth

 

NEWS

 

Russland will NIKE Gay Pride Collection verbannen!

In Russland herrscht Steinzeit, wenn es um die Rechte von Homosexuellen geht.

Mit dem “Homosexuellen-Propaganda” Gesetz schürt die Duma Hass gegen Minderheiten und bereitet den Weg für verbale und tätliche Angriffe auf die LGBT Community.

Aktuell sorgt Russland für Schlagzeilen, weil Gesetzmacher Vitaly Milonov versucht die NIKE Gay Pride Collection vom Markt zu verbannen. Der Verwurf: Durch die Kollektion werden der russischen Jugend”abartige Werte” vermittelt.

Die NIKE Kollektion in Regenbogenfarben verstößt, so Milonov, gegen das 2013 erlassene Gesetz gegen “Homosexuellen-Propaganda”. Das absurde der Absurdität: NIKE verkauft die #betrue Kollektion gar nicht in Russland, sondern ausschließlich in den USA.

NIKEs Social Media Offensive der letzten Monate in Russland schürte allem Anschein nach Angst, um konservative Arschgeigen wie Milonov.

NIKE schlug bereits zurück:

“Nike does not discriminate based on sexual orientation, sex, nationality or age. Nike supports social and cultural diversity and seeks to deliver inspiration and innovation to every athlete in the world. In Russia, Nike does not request inclusion of any particular products or collections from its partners. The stores decide themselves which products they want to stock.”

Oh yeah! NIKE vs. Russia! Wir wünschen uns baldigst einen extra-fetten NIKE Gay Pride Collection Release auf dem Roten Platz!

TRENDS

FASHION SHOWS

LOOKS

SPECIAL

LOOKBOOKS

 

Calvin Klein x Tinder Kampagne!

Vor ein paar Jahren haftete Online-Dating noch etwas unschönes an.

Menschen, die sich im World Wide Web auf die Suche nach der großen Liebe begaben, galten gemeinhin als “Loooooosser”!

Das ist heute natürlich nicht mehr so. Online-Dating haftet nichts schmuddeliges mehr an. Dating-Apps wie Tinder haben das “Lovegame” für immer grundlegend verändert.

Für die neue CALVIN KLEIN Kampagne hat das US-Label mit Tinder zusammengearbeitet. Auf den Kampagnenfotos, links neben dem Protagonisten wird ein Tinder Chatverlauf gezeigt: “Raw Texts”, Real Story”, so das Versprechen.

In der Kampagne werden (vermeintliche) schwule, lesbische und heterosexuelle Pärchen gezeigt. Fotografiert hat die Tinder-Lovestory Mario Sorrentini.

 

VIDEO

INSTAGRAM

11372223_122060828137278_1654010192_n

#wacken #inflames