arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter

NEWS

 

Alligator oder Edelstahl? Egal – Hauptsache mein Handgelenk bleibt nicht länger nackt

Neulich ist mir aufgefallen, dass es mal wieder höchste Zeit wird, mir eine Armbanduhr ans Handgelenk zu schnüren. Das macht man nämlich so, als Mann.

Da ich leider bislang leer ausging, was furchtbar teure Erbstücke von irgendwelchen Urgroßvätern aus meinem weit verzweigten Familienstammbaum angeht, blieb mir nichts anderes übrig, als mal einen Blick in das aktuelle Angebot der Uhrenmacher zu werfen.

Weit muss man seinen Blick ja bekanntlich nicht schweifen lassen. Eigentlich nur ein paar hundert Kilometer Richtung Süden. In der Schweiz versteht man schließlich was vom Uhrenhandwerk.

Ein Exemplar, das mein nacktes Handgelenk besonders schmücken würde, gibt es von der Firma Tudor. Die hat nämlich das 1957er Modell “Heritage Advisor” modernisiert und neu aufgelegt. Die Größe der Uhr wurde von 34mm auf satte 42mm vergrößert, wobei Form und Proportionen gleich geblieben sind. Das ist nicht ganz unwichtig, schließlich sieht das Originalmodell aus den fünfziger Jahren ziemlich steil aus.

Das einzige Problem, das sich bei dieser Uhr stellt, ist, dass ich mich nicht entscheiden könnte, ob ich ein Edelstahlarmband oder doch eher das aus Alligatorleder nehmen würde.

Aber das habe ich ja jetzt noch nicht zu entscheiden. Warten wir erstmal ab, ob euer Christkind auch bei mir vorbeikommt und mir etwas für’s Handgelenk schenkt.

 

(Advertorial)

SPECIAL

TRENDS

 

C’est cool: Kurt Cobain Shades

Spätestens seit “Montage of Heck” – die Doku über Kurt Cobain – in den Kinos läuft, ist der Nirvana Frontman wieder ein großes Thema. Auch modisch.

Erst vor ein paar Tagen setze Saint Laurent Designer Hedi Slimane seinen Models Sonnenbrillen auf die Nase, die unweigerlich an Kurts Lieblingsmodell in Cat-Eye-Form denken ließen.

JEDER braucht für den (sehr) langsam auf uns zu rollenden Sommer noch schnell ein Modell Kurt Cobain Shades.

Bei ACNE gibt es aktuell ein Modell (“Mustang”), in das ich mich unsterblich verliebt habe und in das ich wohl oder übel 250 Euro investieren muss. Es geht ja gar nicht anders.

Idealerweise trägt man zu Kurt Cobain Shades lange, blond gefärbte Haare. Im Zweifel wird die ACNE “Mustang” oder nächste Saison die Saint Brillen auch mit Halbglatze gut aussehen.

Also: go for it!

LOOKS

FASHION SHOWS

 

Paris Men’s Fashion Week: KENZO SS 2016

Seit Carol Lim und Humberto Leon die kreative Leitung von KENZO übernommen, geht es ordentlich ab bei dem 1970 von Kenzo Takada gegründeten Modelabels.

Für ihre Spring/Summer 2016 Kollektion stellte sich das Designer-Duo, welches sich einen Namen mit ihrem Shop / Marke OPENING CEREMONY erstmalig einen Namen in der Branche machte, einen Mann vor, der unentdeckte Landschaften bereist. Die Silhouette der Kollektion ist boxy, locker, weit.

 

LOOKBOOKS

VIDEO

INSTAGRAM

11356516_499630873532508_1134677_n

Cold hands, warm heart! Frozen Dandy Dave! Shot by @almsthr