“Air Force 1” mit Schienbeinschoner: Riccardo Tisci designt für NIKE


Nachdem der Erzrivale ADIDAS in jüngster Zeit mehr und mehr High Fashion-Designer wie Raf Simons, Rick Owens und – nun ja, weniger High Fashion und weniger Designer – Kanye West in sein Team zerren konnte und es fast schon so aussah, als würde NIKE sich nur noch auf die brutal lukrative Sportswear-Sparte konzentrieren, folgte vergangene Woche das klare Signal: mit NIKE ist auch im ultra angesagten Top-Designer-Genre noch zu rechnen. 

ADIDAS mag Rick Owens verpflichtet haben, den angesagtesten Grufti der Fashion-Szene, NIKE hingegen engagierte Riccardo Tisci, der nicht nur GIVENCHY-Chefkreativer ist, sondern aktuell die gesamte Modewelt mit seinen Designs, Kooperationen, Kontakten und Visionen dominiert. Er ist: der derzeit heißeste Designer auf der ganzen Welt.

Für NIKE hat Tisci nun vier Modelle des “Air Force 1” designt, die im März auf den Markt kommen.

Tisci sagt dazu, was eigentlich alle Designer sagen, wenn sie einen Klassiker neu interpretieren und zeigt damit, dass er weitaus besser designen als plappern kann: “Respect for the shoe’s heritage in sport. Respect for the aesthetic signatures that helped make it iconic. Respect for the kings of the court who helped it thrive.  And respect for street culture that wears it today.”

Neben den bekannten Modellen “Lo” und “Mid” wird es noch eine Version mit Schienbeinverlängerung geben, wie sie das ebenfalls ziemlich klassische Model Joan Smalls auf dem obigen Bild trägt. 

Wir freuen uns schon jetzt sehr auf den verlängerten Schuh – und sind gespannt, ob er über unsere dicken Mucki-Waden passen wird. Wenn nicht, sind wir stinksauer auf Riccardo Tisci und finden ihn dann kacke (wie wahrscheinlich auch GIVENCHY-Liebhaber und Tisci-Freund Kanye West, der kürzlich von NIKE zu ADIDAS gewechselt ist, um dort designmäßig das zu verwirklichen, was er bei NIKE nicht durfte).

 

Von: Carl Jakob Haupt

Instagram