arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Adam Kimmel


BerlinFashion.TV

Ich muss zugeben, dass ich Adam Kimmels modischen Ansatz nicht verstehe. Sein Schaffen ist einzigartig, fern ab von jeglichen Modetrends. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei dahin gestellt. Fest steht: Ich verstehe sein Werk nicht. Verständnisprobleme gab es auch während unseres Interviews. Grund dafür ist wohl meine schwer verständliche, nicht ganz fehlerfreie Aussprache. Verständnis hin oder her, die Zuschauer des Swiss Textile Awards waren hellauf begeistert von Kimmels Show. Hippe Jungs, die Kimmel zuvor auf den Straßen Zürichs gecastet hatte, fungierten als seine Models. Sie tanzten, sie lachten. Thema der Show, sowie Inspiration seiner Kollektion, war der Rapper Snopp Dogg. Eine ungewöhnliche Art Mode zu präsentieren, typisch für Kimmel. Im Kurzfilm “Claremont” ließ Kimmel zwei Longboarder filmen, wie sie einen Berg hinunter rasten, natürlich in seinen Kreationen. Auch ein Rodeoreiter, sowie Schauspieler, die Casino-Zocker mimten, hatten schon die Ehre Kimmels Kollektionen in Kurzfilmen vorzuführen.

I must admit that I do not understand Adam Kimmel’s approach to fashion. His work is unique, far from any fashion trends. If this is good or bad – I don´t know. Fact is: I dont understand his work. With the understanding there were also problems during our interview. The reason for this is probably my uncommon, not entirely accurate pronunciation. Understanding or not, the viewers of the Swiss Textile Awards were absolutely thrilled by Kimmel’s show. Hip guys, that Kimmel had been cast on the streets of Zurich, acted as his models. They danced, they laughed. Theme of the show, and inspiration of his collection, was the rapper Snopp Dogg. It´s typical for him to present fashion in such an unusual way. In the short film “Claremont” Kimmel was filming two long boarders, as they raced down a mountain, of course, in his suits. Or antother short-movie, where a rodeo rider wore an Adam Kimmel suit while he´s riding a bull..

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10810086_1568711260008066_1864126164_n

Christmas gift guide part 1 Love accessoires by our dear friends over at @tissuemagazine brilliant!

#1luv

VIDEO

FASHION SHOWS