arrow-left-black arrow-right-black arrow-white-down arrow-white-up dd-logo-header-large-white dd-logo-header de en fi-x matrix-arrow-left matrix-arrow-right matrix-icon search-icon share-facebook share-google_plusone_share share-pinterest_share share-twitter social-icon-facebook social-icon-instagram social-icon-twitter
 

Abschaffen: BOY

Die Berliner Fashion Week ist vorbei, aber der Hass ist geblieben. War es vorher vor allem ein digitales, auf Kleine-Jungs-Blogs gezeigtes Phänomen, wurde es in Berlin greifbar: die Londoner Marke “Boy” scheint wieder irre angesagt zu sein. Und das vor allem bei Jungs, die gerne Frauenhosen, Absatzschuhe und schwarzes Make Up tragen.

Das fürchterliche an “Boy” ist dabei nichtmal das Kokettieren mit Nazi-Symbolen, was angesichts der britischen Punksozialisation ja sogar gewissermaßen zum Interieur einer solchen Marke aus den 1970ern gehört, sondern in allererster Linie die Tatsache, dass “Boy” die Ästhetik des Nu Grave mit der Sloganhaftigkeit der 1990er Jahre kombiniert – und das ist im Jahr 2012 wohl das übelste, was man so machen kann.

Sowohl auf großgeschriebe Slogans, als auch auf das schwarz-schwarz, die engen Hosen, den Silberschmuck, die Kreuze, die asymmetrischen Frisuren und die  nietenbesetzten Lederstiefel des Nu Grave haben wir momentan so überhaupt keinen Bock.

Um es kurz zu machen: “Boy” ist ungefähr so kool, wie ein Undercut.

Abschaffen!

NEWS

LOOKS

LOOKBOOKS

SPECIAL

TRENDS

 

Lumbersexulität – einfach nur fette, alte Hipster!

Kommt nach Metrosexualität und Spornosexualität nun Lumbersexualität?

Medien wie The Guardian, The Daily Beast und Buzzfeed stellen “Lumbersexual” als das “Next big thing” vor. Männer mit gewaltigen Bärten und Bäuchen in Holzfällerhemden, in Workboots, mit Wollmütze auf dem Kopf und einem frisch gezapften Bier in der Hand.

Doch ist das wirklich ein neuer Trend? Männer, die Karomuster zu Karomuster kombinieren, so aussehen als hätten sie gerade im Wald ein paar Bäume gefällt. Nein, nicht wirklich. Der Look existiert seit Jahren in der Schwulenszene (Bears” oder “Cubs”).

Außerdem kennen wir die Kernelemente des Looks (Vollbart, Holfällerhemd) bereits aus der Hipsterszene. Das Bild (siehe Foto), das verwendet wurde, um die Lumbersexualität zu bebildern ist ein Foto, welches auch immer wieder zum Einsatz kam, um den Leser ein Paradebeispiel des Hipsters zu präsentieren.

Der Hipster war schon eine Gegenbewegung zum Metro. Der Mann wurde wieder zum Mann. Solarium, gezupfte Augenbrauen oder glattrasierte Brust – allesamt ein No-Go für den Hipster. “Lumbersexualität” ist somit keine neue Gegenbewegung zur Metrosexualität, wie sie in den Medien gefeiert wird, sondern schlussendlich nur eine Fortführung des Hipstertums.

Ein alt gewordener, fetter Hipster also, der den ganzen Tag Bier säuft und der nur noch für Kenner von “schwulen Bären”, unterscheiden lässt. Also: kein “Next big thing”!

INSTAGRAM

10818119_1517338311866217_1856945984_n

Breaking News Style icon Christoph Waltz having a stache again! Read the full interview at httpwww.spiegel.destilchristophwaltzdjangounchainedinterviewueberbartmodea1003614.html

VIDEO

FASHION SHOWS